ACHTUNG! Diese Seite benutzt Cookies und andere Technologien.

Wenn Sie die Einstellungen Ihres Browsers nicht ändern, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.

Akzeptieren

LKV Logo

banner mlp

Das Gesundheitsmonitoringsystem KuhVital

Wege zu einem umfassenden Zucht- und Herdenmanagement für gesunde und leistungsfähige Kühe

monioring stFür den wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebes ist die Gesundheit und Fruchtbarkeit der Kühe ein zentraler Faktor. Nur gesunde Kühe können auch nachhaltig hohe Leistungen erbringen. Doch gerade Gesundheitsprobleme mit den damit verbundenen Leistungseinbrüchen und Fruchtbarkeitsstöhrungen zählen heutzutage zu den häufigsten Abgangsursachen von Milchkühen.

Zudem zeigen wissenschaftliche Auswertungen aus der Praxis, dass Behandlungskosten, Verluste durch geringere Milchleistung, schlechtere Milch- qualität und Bestands- ergänzungen auf Grund gesund- heitlicher Probleme und einer dadurch verringerten Nutzungs- dauer die Wirtschaftlichkeit von Milchviehbetrieben erheblich einschränkt.

 

Die Krankheitsvorsorge und - vermeidung ist dadurch ein zentraler Faktor im Herdenmanagement.

Abgangsursachen mq

 

Das Projekt KuhVital zur Früherkennung und Prävention von Tiergesundheitsproblemen in ihrer Herde ist nach einer umfassenden Entwicklungsphase nun Anfang 2015 offiziell gestartet. KuhVital ist ein Gemeinschaftsprojekt der Rinderzucht Schleswig-Holstein eG., des Bauernverbandes Schleswig Holstein und des Landeskontrollverbandes Schleswig Holstein e.V., die sich mit Unterstützung der Milcherzeugervereinigung e.V. zusammen mit Landwirten und Tierärzten für ein langfristige Verbesserung des Gesundheitsmonitorings auf den Milchviehbetrieben einsetzen.

 

 

Ziele von KuhVital

Im Rahmen dieses Programms soll eine betriebseigene Datenbasis für spezifische Auswertungen und Schwachstellenanalysen für eine Vereinfachung und Verbesserung des Gesundheitsmonitorings und -managements geschaffen werden.

Das Ziel des Gesundheitmonitoringprogramms KuhVital ist es die Landwirte und Tierärzte gemeinsam im Bereich des Gesundheitsmonitoring und -managements verstärkt zu unterstützen. Im Vordergrund steht hier der Aufbau eines umfangreichen Datenerfassungssystems für Gesundheitsdaten und die Bereitstellung und Aufbereitung dieser Information zum Nutzen im Herdenmanagement, in der Bestandsbetreuung und in der Zucht auf gesündere Tiere. Es soll dazu beitragen die Gesundheit und damit die Leistungsfähigkeit, sowohl der einzelnen Kuh, wie auch der ganzen Herde langfristig zu verbessern und somit Managemententscheidungen auf dem Betrieb zu erleichtern. Dabei sollen in verschiedenen Schritten mehrere Datenquellen, durch elektronische Schnittstellenprogrammierung sowie durch gezielte Bündelung der Erfassung von Daten, zusammengeführt, aufbereitet und durch übersichtliche Auswertungstools dem teilnehmenden Landwirt wieder zur Verfügung gestellt werden. Um eine gute und umfangreiche Basis für die Auswertungen zu schaffen sollen folgende Datenquellen in das System mit einbezogen werden:

  1. Tierärztliche Diagnosen
  2. Beobachtungen vom Landwirt und Bestandsmaßnahmen
  3. Trächtigkeitsuntersuchungen
  4. Klauenpflegerbefunde
  5. Schlachttierbefunde

Gesundheitsdatenbank full

Wichtig hierbei ist, dass die Daten in der Hoheit des Betriebes bleiben und lediglich zu betriebsinternen Auswertungen genutzt werden können (z.B. durch Tierarzt, Betriebsleiter, Berater). Der Landwirt bestimmt zu jedem Zeitpunkt wer die Daten einsehen und nutzen darf! Langfristig können sie aber auch, analog zu den MLP-Daten aus den Betrieben, anonymisiert in Form von Gesundheitszuchtwerten für die Zucht auf gesunde und leistungsfähige Kühe genutzt werden.

 

Nutzen von KuhVital

Die betrieblichen Strukturen haben sich in der Milchviehhaltung in den letzten Jahren deutlich verändert. Vor dem Hintergrund der stärkeren Dokumentationspflichten und den veränderten Anforderungen der Politik und des Verbrauchers aber auch um die wirtschaftlichkeit des Betriebes zu erhalten wird ein durchdachtes Monitoring- bzw. Managementsystem unerlässlich. Auch wenn heutzutage schon viele Daten an verschiedensten Stellen dokumentiert werden, stehen diese für ein allgemeines Monitoring (=Beobachtung) der Herde aber auch für gezielte Schwachstellenanalysen meistens nicht zur Verfügung, oder sind aufwendig zu beschaffen. Der Datenfluss muss also intelligent an einer Stelle zusammengeführt werden um eine effektive Auswertung zeitnah zu gewährleisten. Denn schwerwiegende Herdengesundheitsprobleme und in diesem Zusammenhang die Leistungseinbrüche der Tiere haben meist ein langes Vorspiel. Der Landwirt und Tierarzt oder auch externe Berater müssen auf einen Blick erkennen können wo die Schwachstellen im Betrieb sind. Viele Probleme können so frühzeitig erkannt werden und somit Entgleisungen der Herde aber auch des Einzeltieres frühzeitig entgegengewirkt werden. Das spart Zeit, Kosten und Nerven des Betriebsleiters.

monitoring ta

Das Gesundheitsmonitoringprogramm KuhVital hakt genau in diesem Punkt ein und hat dadurch viele Vorteile. Die relevanten Gesundheitsdaten werden in einem einheitlichem System gespeichert und übersichtlich aufbereitet und zusammen mit den Ergebnissen der Milchleistungsprüfung (MLP) den Landwirten zur Verfügung gestellt. Durch die Vernetzung von MLP-Daten und Gesundheitsdaten kann ein umfangreiches Monitoringssystem etabliert werden, welches dann für die Nutzung im Herdenmanagement und in der Bestandsbetreuung zeitnah im Betrieb zur Verfügung steht. Somit können betriebsindividuelle Schwachstellen umfassender erfasst, schneller erkannt und damit frühzeitig angegangen werden. Zusätzlich ist die Zucht auf langlebige gesunde und damit leistungsstarke Kühe langfristig möglich. Es bietet den Nutzern somit eine vielfältige Plattform betriebsindividuelle Gesundheitsmonitoring- und -managementsysteme zu etablieren und kostengünstig umzusetzen.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind noch nicht alle Erfassungswege vollständig implementiert, dennoch gibt es schon einige Daten von Betrieben. Bei Interesse oder um weitere Informationen zu KuhVital zu erhalten, wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner beim LKV.

 

 

 

© 2018 Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.