ACHTUNG! Diese Seite benutzt Cookies und andere Technologien.

Wenn Sie die Einstellungen Ihres Browsers nicht ändern, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.

Akzeptieren

LKV Logo

  • Milchleistungsprüfung
  • Tierkennzeichnung
  • QM-Milch
  • Über uns

25 Jahre

Andreas Bornhöft

ABornhoeftAm 1. September 2011 konnte der Milchleistungsprüfer Andreas Bornhöft aus Klein Barkau im Kreis Plön auf eine 25-jährige Tätigkeit beim Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e. V. zurückblicken.

Herr Bornhöft ist auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Klein Barkau aufgewachsen. Nach der Schule absolvierte er eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugschlosser, da der elterliche Betrieb als dauerhafte Lebensgrundlage war zu klein. Nach dem Wehrdienst zog es Herrn Bornhöft jedoch wieder zur Landwirtschaft und so nutzte er die Gelegenheit, 1986 in dem frei gewordenen Kontrollbezirk Nettelsee-Postfeld die Arbeit als Leistungsprüfer beim LKV aufzunehmen. Im Februar 1987 übernahm er dann den Kontrollbezirk Honigsee-Pohnsdorf. In diesem Bezirk ist er auch nach 25 Jahren noch tätig. Allerdings hat sich das Gebiet, in dem Herr Bornhöft die Milchleistungsprüfung durchführt, in all den Jahren deutlich vergrößert. Durch die Aufgabe der Milchproduktion in zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben und Veränderungen bei den vom LKV angebotenen Prüfverfahren hat sich die Zusammensetzung des Bezirks laufend verändert. Heute betreut er monatlich 71 Betriebe mit durchschnittlich 102 Kühen.

Die Ehrenurkunde für langjährige Dienste auf dem Gebiet der Milchleistungsprüfung wurde Herrn Bornhöft im Rahmen einer kleinen Zusammenkunft mit den engsten Kolleginnen und Kollegen von Manfred Röstel, dem Leiter des Außendienstes beim LKV in Kiel, verbunden mit einem kleinen Rückblick auf die 25 Jahre und Worten des Dankes für die geleistete Arbeit, überreicht.

 

Dieter Ehlers

DEhlersAm 1. November 2011 beging Dieter Ehlers aus Bauersdorf im Kreis Plön ebenfalls sein 25-jähriges Dienstjubiläum beim LKV. Herr Ehlers ist auf dem elterlichen Betrieb in Bauersdorf mit Milchviehhaltung und schwarzbunter Herdbuchzucht aufgewachsen. Nach dem Abschluss der Realschule folgte eine landwirtschaftliche Ausbildung und der Besuch der Landwirtschaftsschule in Preetz. Nach dem daran anschließenden Wehrdienst setzte er die Ausbildung an der Landwirtschaftsschule in Lensahn fort, die er im März 1979 erfolgreich mit dem Abschluss des staatlich geprüften Landwirts beenden konnte. Im Anschluss daran folgte eine Tätigkeit in einem landwirtschaftlichen Lohnunternehmen. Durch das gleichzeitige Ausscheiden mehrerer Mitarbeiter im Kreis Plön in dieser Zeit wurden neue Kontrollbezirke geschaffen. Herr Ehlers übernahm den Kontrollbezirk Mucheln und Umgebung mit 33 Betrieben, in denen durchschnittlich 34 Kühe gehalten wurden. 12 dieser Betriebe führten damals bereits die Besitzerkontrolle durch. Dadurch gehörte Herr Ehlers zu den ersten Mitarbeitern des LKV, die die damals für die B-Kontrolle angeschafften Telxon-Erfassungsgeräte und einen Epson-PC nutzten. Bei der späteren Einführung des LactoCorders gehörte er ebenso zu den ersten Mitarbeitern, die mit diesem modernen Messgerät in der MLP tätig wurden. Da der Bezirk sich in seinem Umfang durch die strukturellen Veränderungen in der weiten Umgebung und durch die Einführung neuer Prüfverfahren ständig veränderte, nahm auch Frau Ehlers 1990 die Arbeit als Leistungsprüferin auf, um ihren Mann bei der täglich Arbeit zu unterstützen. Heute betreuen beide gemeinsam einen Bezirk mit 110 Betrieben, der sich über die Grenzen des Kreis Plön weit hinaus in die Kreise Ostholstein und Segeberg zieht.

Die Ehrenurkunde für langjährige Dienste auf dem Gebiet der Milchleistungsprüfung überreichte der Leiter des Außendienstes Manfred Röstel und sprach dem Jubilar Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Jubilaren für die langjährige Tätigkeit zum Wohle unserer Mitglieder und des Landeskontrollverbandes. Für die vor ihnen liegenden Berufsjahre wünsche ich ihnen weiterhin Erfolg und beste Gesundheit.

Hergen Rowehl

Beim LKV ausgeschieden

VerabschiedungAm Ende des Prüfjahres 2011 sind Ilse-Marie Asmussen aus Groß Rüde in Angeln, Claus-Jacob Boyens aus Wobbenbüll in Nordfriesland, Dieter Enewaldsen aus Tinningstedt in Nordfriesland und Claus Mohr aus Wakendorf II im Kreis Segeberg nach langjähriger Tätigkeit beim LKV im Außendienst ausgeschieden.

Ilse-Marie Asmussen war seit dem 01.01.1990 als Milchleistungsprüferin beim LKV tätig. Nachdem ihr Mann Klaus Asmussen bereits einige Jahre in der MLP tätig war, begann auch sie diese Tätigkeit, um ihren Mann in dem durch ausscheidende Mitarbeiter ständig wachsenden Bezirk zu unterstützen und das Familieneinkommen zu festigen. So waren es teilweise 75 Betriebe, die beide monatlich betreuten. Dazu kamen Vertretungen für andere Kolleginnen und Kollegen. Seit Einführung des Lactocorders waren auch sie dabei, die MLP mit diesem modernen Gerät durchzuführen. Als ihr Mann in den Ruhestand ging, hat Frau Asmussen das Arbeitsmaß deutlich reduziert. Am Ende ihrer Tätigkeit betreute sie noch monatlich 40 Betriebe mit 3.000 Kühen.

Claus-Jacob Boyens kam 1993 zum LKV, als er einen Nebenverdienst zu dem damals betriebenen Futtermittelvertrieb suchte. Er begann seine Tätigkeit in einem auch für damalige Verhältnisse eher kleinen Kontrollbezirk mit 12 A- und 4 B-Betrieben auf Nordstrand. Aus der anfangs angestrebten Nebentätigkeit wurde schnell mehr, so dass Herr Boyens zum Ende seiner Tätigkeit einen Bezirk mit 67 Betriebe mit 5.200 Kühen betreute, der sich weit über Nordstrand hinaus erstreckte.

Für Dieter Enewaldsen ergab sich die Anstellung als Leistungsprüfer beim LKV 1994 als zusätzliche Verdienstmöglichkeit neben seinem landwirtschaftlichen Betrieb, den er als Landwirtschaftsmeister betrieb. Er begann damals die MLP in 23 A-Betrieben. Durch die Arbeitserledigung zu beiden Melkzeiten bei dem A-Prüfverfahren war mit dieser Anzahl Betriebe auch schon von einer vollen Auslastung zu sprechen. Im Laufe der Jahre kamen auch bei ihm laufend Betriebe hinzu, so dass er in der letzten Zeit vor dem Ruhestand im Monat 53 Betriebe mit durchschnittlich 113 Kühen betreute.

Claus Mohr kam mit einer fundierten landwirtschaftlichen Ausbildung am 1. April 1986 zum LKV. Im Frühjahr dieses Jahres konnte er sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Auch er begann anfangs in einem eher kleinen Kontrollbezirk mit 900 Kühen in 20 Betrieben. Sein Interesse für die Technik, die der LKV anfangs mit der Einführung des Telxon und Epson-PC und später mit dem LactoCorder einführte, brachte ihn dazu, ständig an den neuen Entwicklungen einen Anteil zu haben, um somit auch ständig mit der neusten Technik zu arbeiten. Durch das Ausscheiden angrenzender Kolleginnen und Kollegen und die Einführung neuer Prüfverfahren wuchs die Anzahl Betriebe in seinem Bezirk ständig an, so dass 1988 zur Unterstützung auch Frau Mohr eine Tätigkeit beim LKV als Leistungsprüferin aufnahm. Gemeinsam haben sie dann über viele Jahre Betriebe im weiten Umfeld ihres Wohnortes in den Kreisen Segeberg, Stormarn und Lauenburg sowie in Hamburg betreut. Darüber hinaus hat Claus Mohr sich auch einige Jahre als Mitglied des Betriebsrates intensiv an betrieblichen Entwicklungen und Entscheidungen beteiligt.

Christel Lasarzik

CLasarzikZum 1. Dezember 2011 ist die Programmiererin Christel Lasarzik nach über 37-jähriger Tätigkeit beim Landeskontrollverband ausgeschieden.

Nach ihrer Ausbildung zur Dekorateurin in Schleswig, der vierjährigen Tätigkeit als Datenerfasserin bei der Standortverwaltung der Bundeswehr in Kiel und der dreieinhalbjährigen Elternzeit begann Christel Lasarzik am 1. September 1974 als Datatypistin im Rechenzentrum des LKV in Kiel-Steenbek.

Die damals aufkommende Datenverarbeitung befand sich noch in der Entwicklungsphase. Viele der heute bekannten Wege der Datenübertragung mussten seinerzeit noch entwickelt werden. Die Daten aus der Milchkontrolle und zum großen Teil auch die Ergebnisse aus dem Kieler Untersuchungslabor wurden vor der Großrechnerverarbeitung per Hand erfasst und in maschinenlesbare Zeichen umgesetzt.

Neben ihrer zunächst nur 5-stündigen täglichen Arbeit beim LKV hat sie sich durch den Besuch einer Abendschule zur Cobol-Programmiererin weitergebildet und wurde nach Abschluss dieser Ausbildung ab Mai 1976 als Programmiererin in Vollzeit eingesetzt. Sie war im Laufe der Jahre für viele unterschiedliche Programmierbereiche zuständig. Hauptsächlich entwickelte und betreute sie aber die Programme, die für die Verarbeitung der Ergebnisse aus der Milchleistungsprüfung von entscheidender Bedeutung sind. Auch die Verarbeitung der Besamungs- und Deckdaten lag in ihrem Arbeitsbereich. An zahlreichen Systemumstellungen war sie mitbeteiligt. Auch die zurzeit anstehende Umstellung auf das Oracle-Datenbanksystem begleitete sie mit Freude bis zu ihrem letzten Arbeitstag. Mit sehr viel Engagement hat sich Frau Lasarzik ihren Aufgaben gewidmet und durch ihre positive Ausstrahlung auch die Kolleginnen und Kollegen motiviert.

Im Kreise ihrer Kollegen aus dem LKV-Rechenzentrum wurde Frau Lasarzik in einer kleinen Feierstunde durch die Geschäftsführung verabschiedet. Zahlreiche Anekdoten aus den vergangenen 37 Jahren wurden zum Besten gegeben.

Die ursprünglich gebürtige Schleswigerin ist nach 43 Jahren Aufenthalt in Kiel Anfang 2011 wieder zurück ins frisch renovierte Eigenheim in Neuberend bei Schleswig gezogen.

Ich bedanke mich bei den ausgeschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die langjährige Tätigkeit zum Wohle unserer Mitglieder und des Landeskontrollverbandes. Für die Zukunft wünsche ich den fünf Ausgeschiedenen Gesundheit und Zufriedenheit im Ruhestand.

Hergen Rowehl

© 2013 Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.