ACHTUNG! Diese Seite benutzt Cookies und andere Technologien.

Wenn Sie die Einstellungen Ihres Browsers nicht ändern, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.

Akzeptieren

LKV Logo

  • Milchleistungsprüfung
  • Tierkennzeichnung
  • QM-Milch
  • Über uns

Ergebnisse der Ungelenkten Feldprüfung Fleischleistung 2011

Die Rotbunten werden in Schleswig-Holstein seit 1992 in zwei getrennten Herdbüchern  züchterisch bearbeitet. Im Gegensatz zur milchbetonten Rasse Red Holstein (Rotbunt-RH) werden die Tiere der  Zuchtrichtung Rotbunt-Doppelnutzung (Rotbunt-DN) hierbei als echte Zweinutzungsrasse gezüchtet. Im Zuchtprogramm findet daher neben der Milchleistung auch die Fleischleistung auf der Basis von entsprechenden Zuchtwerten Beachtung. Basis hierfür sind die Ergebnisse aus der seit 1997 durchgeführten „Ungelenkten Feldprüfung Fleischleistung“.

Leistungsinformationen und Zuchtwertschätzung

Einmal jährlich im Juli erfolgt durch die Landwirtschaftskammer eine Zuchtwertschätzung Fleischleistung. Grundlage der Zuchtwertschätzung sind Informationen zu geschlachteten Jungbullen (Schlachtgewicht, Handels- und Fettklasse), die von den Unternehmen VION und ZNVG zur Verfügung gestellt werden. Diese Daten werden für die Berechnung der Zuchtwerte mit den beim Landeskontrollverband Schleswig-Holstein (LKV) registrierten Geburts- und Abstammungsinformationen zusammen geführt.

Die Zuchtwerte für die Fleischleistung werden mit einem Mehrmerkmals-Tiermodell geschätzt, wobei als Leistungsinformationen die Merkmale „Tägliche Nettozunahme“ und der „Handelswert“ der geschlachteten Mastbullen verwendet werden. Der „Handelswert“ ist der sich aus der Handels- und Fettklasseneinstufung ergebende monetäre Erlös pro kg Schlachtgewicht. Die Auswirkungen der Umwelteinflüsse Mastbetrieb, Mastsaison und Mastdauer, die das genetisch bedingte Leistungsvermögen verschleiern, werden durch das verwendete Schätzmodell ausgeglichen. Die Zuchtwertergebnisse für Nettozunahme und Handelswert werden einheitlich für alle Rassen in Relativzuchtwerte umgerechnet. Diese werden wiederum in einem Verhältnis von 4:1 zu einem Gesamt-Fleischleistungs-Zuchtwert  (Relativzuchtwert Fleischleistung, RZFL) zusammengefasst. Die Relativzuchwerte sind jeweils so skaliert, dass ein durchschnittliches Vatertier einen Wert von 100 erhält. Die Streuung der Relativzuchtwerte beträgt hierbei 12 Punkte. Diese Skalierung erfolgt über alle Rassen, so dass die Zuchtwerte aller Bullen unabhängig von der Rasse unmittelbar vergleichbar sind.

rib3 11

Die Tabelle 1 gibt Aufschluss über den Datenumfang und die Rohmittelwerte der in der Zuchtwertschätzung berücksichtigten Schlachtinformationen für Jungbullen gruppiert nach der Rasse des Vaters. Die Daten von Tieren mit unbekanntem Vater werden in der Zuchtwertschätzung zwar berücksichtigt, leisten aber aufgrund der nicht herzustellenden Verknüpfungen zu den Leistungen verwandter Tiere nur einen relativ geringen Beitrag zur Genauigkeit der Zuchtwertschätzung.

Zuchtwertergebnisse

rib3 12

Die mittleren Zuchtwerte der Bullen nach Rasse sind in Tabelle 2 dargestellt. Ein Vergleich der beteiligten Rassen zeigt erwartungsgemäß die Überlegenheit der Rotbunt-DN Bullen bei der Fleischleistung, die insbesondere auf die bessere genetische Veranlagung im Merkmal „Handelswert“ beruht.

Dr. Jörg Piepenburg

Abteilung Tierzucht und Tierhaltung

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Tel: 0431-33987 22

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2013 Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.