ACHTUNG! Diese Seite benutzt Cookies und andere Technologien.

Wenn Sie die Einstellungen Ihres Browsers nicht ändern, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.

Akzeptieren

LKV Logo

banner about

Der Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.
- Ihr kompetenter Partner in der Milchviehhaltung -

DSCN2252

Der Landeskontrollverband Schleswig-Holstein (LKV) ist ein eingetragener Verein (e.V.) und erbringt Dienstleistungen für die schleswig-holsteinischen Tierhalter. Er führt in Schleswig-Holstein und Hamburg die für viele Bereiche wichtige Milchleistungsprüfung bei Kühen, Ziegen und Schafen durch und stellt die Datengrundlage für die Zuchtwertschätzung für Milchrinder zur Verfügung. Außerdem ist er zuständig für die Untersuchung und Bewertung der an schleswig-holsteinische Meiereien gelieferten Milch und der Kontrolle des QM-Standards in der Milcherzeugung. Die Tochtergesellschaft (LKD) des LKV ist zudem für die Belieferung der schleswig-holsteinischen Ferkelerzeuger, Schaf- und Ziegenhalter mit Ohrmarken sowie für die Kennzeichnung und Registrierung der Rinder verantwortlich.

Der LKV hat auf Kreisebene 14 Kreisvereine. Die Kreisvereine wählen die Delegierten für die Hauptversammlung und diese wiederum den Verbandsvorstand. Das Hauptamt mit der Geschäftsführung, der Verwaltung, dem Rechenzentrum, dem Zentralen Milchlabor sowie dem Bereich Tierkennzeichnung sitzt in Kiel. Durchgeführt wird die Milchleistungsprüfung sowie die damit verbundene Aufgabenbereiche auf den Betrieben von 10 Zuchtwarten sowie ca. 60 Milchleistungsprüferinnen und Milchleistungsprüfern.

Der LKV erbringt auf Landesebene verschiedenste Dienstleistungen für seine Mitglieder, dazu zählen....

 .... die Durchführung der Milchleistungsprüfung nach international anerkannten Prüfmethoden

  • Monatliche Erstellung einer praxisgerechten Rückmeldung
  • Auflistung aller Ergebnisse jeder einzelnen Kuh aus 7 Monaten
  • Informationen und Auswertungen zur Tiergesundheit und Fütterung nach neusten wissenschaftlichen Kenntnissen
  • Ausweisung aller Daten für die optimale Bestandsführung
  • Ausweisung aller Informationen für züchterische Entscheidungen
  • Quartalsweiser Herdenvergleich zu Einschätzung des Betriebes
  • Bereitstellung einer Internet-gestützten Herdenauswertungssoftware zur modernen Analyse der Herdendaten
  • Bereitstellung eines Gesundheitsmonitoringprogrammes für ein nachhaltiges Herdenmanagement

 .... die Milchanalyse im Zentralen Milchlabor in Kiel

  • Untersuchung der Proben und Sonderproben auf Inhaltsstoffe, Zellzahl, Keimzahl, Hemmstoffe u.w.
  • Anlieferungsmilchuntersuchung für Meiereien
  • Untersuchung auf Mastitiserreger mit PCR-Methode
  • Trächtigkeitsuntersuchung über die Milch

 .... über die Beauftragte Stelle (LKD) die Organisation der Rinderkennzeichnung in Schleswig Holstein und Hamburg

  • Beschaffung und Ausgabe der Ohrmarken und Transponder
  • Erstellung und Ausgabe der Tierpässe

 .... die Durchführung der Betriebskontrollen im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems Milch

 

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter den jeweiligen Menüpunkten auf unserer Homepage.

 

 

Geschäftsführender Vorstand:

Vorstand 12 12 2017

Die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes (v.l.): Cord Riechmann, Thomas Rübcke, Lorenz Chr. Carstensen (Vorstandsmitglied bis 12.12.2017), Klaus Hauschildt (Vorstandsmitglied ab 12.12.2017), Eckhard Marxen, Hergen Rowehl

Eckhard Marxen, Gettorf
Vorsitzender

Cord Riechmann, Munkbrarup
Stellvertr. Vorsitzender

Klaus Hauschildt, Kükels
Vorstandsmitglied

Thomas Rübcke, Ahrensburg
Vorstandsmitglied

Hergen Rowehl, Kiel
Geschäftsführer

 

Kreiskontrollvereinsvorsitzende und Mitglieder des Gesamtvorstandes:

DSC 3681 2

Die Mitglieder des Gesamtvorstandes (v.l.): Hergen Rowehl, Matthias Steffens, Thomas Rübcke, Dr. Jörg Piepenburg, Lorenz-Chr. Carstensen, Eckhard Marxen, Jürgen Möller, Torben Seppmann, Klaus Hauschildt, Klaus-Albert Dieckmann, Ingwer Jensen, Cord Riechmann, Wilhelm Hollmann und Holger Miljes (es fehlt: Christian Storm)

Kreiskontrollverein Nordfriesland Torsten Thoröe, Löwenstedt
Kreiskontrollverein Lauenburg Holger Miljes, Behlendorf
Kreiskontrollverein Pinneberg Klaus-Albert Dieckmann, Sparrieshoop
Kreiskontrollverein Eckernförde Eckhard Marxen, Gettorf
Kreiskontrollverein Rendsburg Jürgen Möller, Stampe
Kreiskontrollverein Flensburg Cord Riechmann, Munkbrarup
Kreiskontrollverein Segeberg Klaus Hauschildt, Kükels
Kreiskontrollverein Stormarn Thomas Rübcke, Ahrensburg
Kreiskontrollverein Dithmarschen Sönke Haase, Wöhrden
Kreiskontrollverein Steinburg Torben Seppmann, Fitzbek
Kreiskontrollverein Schleswig Ingwer Jensen, Moldenit
Kreiskontrollverein Hamburg Matthias Steffens, Hamburg
Kreiskontrollverein Plön Christian Storm, Schillsdorf
Kreiskontrollverein Ostholstein Hans Jürgen Wendt, Riepsdorf



 

Die Geschichte des LKV Schleswig-Holstein

Geschichte2

 

Nicht erst heute ist die Feststellung der Milchmenge und vieler Milchinhaltsstoffe ein wichtiges Instrument für das Herdenmanagement und die Züchtung auf Leistungsstarke und gesunde Milchkühe. Seit mehr als 150 Jahren bemühen sich Landwirte in Schleswig-Holstein schon, die Milchmenge und die Milchinhaltsstoffe z.B. den Milchfettgehalt für die Leistungskontrolle ihrer Kühe zu erfassen. So geht aus dem ältesten Zeitdokument, aus den Jahren noch vor der Gründung des ersten Kontrollvereins hervor, dass der Bauer Carsten Sievers, Papenkamp schon im Jahre 1885 die Tagesmilchmengen aller seiner Tiere, die Aufrechungen zu Jahresleistungen, die Deckdaten, die Kalbungen und die erzielten Preise für verkaufte Tiere dokumentiert hat.

 

Geschichte1

Eine Zusammenfassung der Aktivitäten der einzelnen Landwirte zu sogenannten Kontrollvereinen erfolgte jedoch erst einige Jahre später, am Ende des 19 Jahrhunderts. Erst jetzt wurde, mit der Entdeckung des Gerber-Verfahrens, eine geeignete Methode gefunden die Fettgehaltsbestimmung der Milch auch in der Masse standardisiert und damit praxistauglich durchzuführen. In diesem Zusammenhang kamen vermehrt Überlegungen auf durch neutrale, externe Kontrolleure und einheitliche Richtlinien den Wert der freiwilligen Prüfung zu steigern. Angespornt von der Gründung des ersten Kontrollvereines der Welt in Dänemark (1895) schlossen sich im Jahre 1897 Landwirte der Norderharde auf der Insel Alsen, die zur dieser Zeit zur Provinz Schleswig-Holstein gehörte, zusammen und gründeten den ersten Kontrollverein in Schleswig-Holstein. Ziel war eine systematisch organisierte Milchprüfung der insgesamt 365 Kühe der 20 Gründungsmitlieder. Die Einzeltierergebnisse sollten Grundlage für die notwendige Leistungssteigerung und betriebliche Entscheidungen sein. Die externen Kontrollbeamten wurden in Dänemark ausgebildet und führten ab dann sämtliche Kontrollarbeiten durch. Die Entlohnung der Kontrollbeamten wurde ausschließlich von den Mitgliedsbetrieben getragen. In den darauf folgenden Jahren gründeten sich schnell weitere Kontrollvereine in Schleswig-Holstein, sodass 1904 bereits 17 Vereine mit 310 und 7554 kontrollierten Kühen gezählt wurden.

GRÜNDUNG VON KONTROLLVERBÄNDEN IN SCHLESWIG-HOLSTEIN

Jahr   Bezirk
1897   Norderharde
1898   Ulderup
1899   Gramm-Osterlindet
1900   Fremad
1901   Witstedt
1902   Ober-Lert/Ulkebüll
-   Mastrup/Sillerup
-   Süderbrarup
1903   Satrup/Hadersieben
-   Grumby/Fitzbek
-   Ketting/Aller-Stubbum
1904   Karby
1905   Steinber/Hohenwestedt
1906   Norderbrarup/Lensahn
1907   Gelting/Sörup
-   Grundhof I u. II
    

Mit der Verbreitung der systematischen, organisierten und neutralen Milchleistungsprüfung (MLP) wuchs auch sehr schnell das Interesse nach einer Vergleichbarkeit der Kontrollergebnisse untereinander sowie einer übergreifenden Auswertung der Daten. Mit dem Ziel der Vereinheitlichung der Durchführung der Kontrollen sowie einer ständigen Überwachung der Arbeiten in den einzelnen Kontrollvereinen schlossen sich im Jahre 1907 acht Vereine zum ersten Regionalverband in Schleswig-Holstein, dem Verband der Angler Kontrollvereine, zusammen. Ebenfalls im Jahr 1907 richtete dieser in Süderbrarup die erste Milchuntersuchungsstelle ein.

Nachdem die Kontrollangestellten bis dahin die Fettbestimmung auf den Höfen selbständig durchgeführt hatten und zu diesem Zweck die umfangreichen Gerätschaften jeweils per Pferdewagen von Hof zu Hof transportiert werden mussten, stellte die Einrichtung dieser ersten verbandseigenen Milchuntersuchungsstelle einen bedeutende Erleichterung in der Durchführung der MLP dar. Auch Meiereien der näheren Umgebung nutzten die Einrichtung und ließen an dieser neutralen Stelle die abgesicherte Fettbestimmung ihrer Anlieferungsmilch durchführen.

In den Gründungsjahren gewährte die Landwirtschaftskammer in Schleswig-Holstein finanzielle Starthilfen, entwarf Mustersatzungen und wertete zunächst die Kontrollergebnisse aus und veröffentlichte diese auch. Der Kammerauftrag beinhaltete zudem die Beaufsichtigung und Beratung der Kontrollangestellten. So fand im Winter 1902/1903 auch der erste fünfwöchige Ausbildungslehrgang für Kontrollangestellte unter der Leitung der Kammer in Kiel statt. Nicht zuletzt durch die weitere Bildung von Kontrollvereinen in den folgenden Jahren in allen Teilen des Landes stieg der Betreuungsaufwand der Kammer enorm und machte schließlich die Gründung eines eigenständigen Provinzialverbandes notwendig. Am 24. Juni 1911 schlossen sich bereits 26 Kontrollvereine mit 5360 Kühen dem Verband der schleswig-holsteinischen Kontrollvereine an. Dem Landesverband wurden bei der Gründung satzungsgemäß folgende Aufgaben übertragen:      

GRÜNDUNG VON KONTROLLVERBÄNDEN INTERNATIONAL

Jahr   Land
1897   Dänemark
1898   Deutschland
1899   Schweden/Norwegen
1900   Finnland/Holland
1901   Schottland
1902   Östereich
1903  

England

1. Erwirken eines weiteren Zusammenschluss der Kontrollvereine
2. Weitereinwicklung der Leistungsprüfungen (nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen)
3. Verantwortung für Ausbildung und Einsatz der Kontrollangestellte
4. Zusammenstellung, Auswertung und Veröffentlichung der Prüfergebnisse


Die folgenden Jahre führten zu einer raschen Konsolidierung des Landesverbandes, ablesbar an einer sehr kurzfristig erreichten Vereinheitlichung aller Arbeiten in den Vereinen, der laufenden Erweiterung der Verbandsaufgaben sowie schließlich auch dem ständigen Anwachsen des Anteils an kontrollierter Tiere im Lande. Im Jahr 1935, dem – vorerst letzten Jahr der freiwilligen Kontrolle betrug die Kontrolldichte in Schleswig-Holstein bereits 31,1% womit das Land an der Spitze im damaligen Reichsgebiet stand. Zudem wurde am 1. März 1934 die Durchführung der Güteprüfung der Milch an der Rampe auf Reinheit und Frischezustand und die Kannenkontrolle eingeführt und die Durchführung im Januar 1936 auf Grund von Rationalisierungsmaßnahmen ebenfalls dem Verband der schleswig-holsteinischen Kontrollvereine übertragen.

Ebenfalls in 1936 trat dann eine entscheidende Wende in der Organisation des Milchleistungsprüfungswesens ein, indem zum einen laut Verordnung des damaligen Reichsministers für Ernährung und Landwirtschaft am 22. November 1935 die bis dahin freiwillige Kontrolle in eine Pflichtkontrolle für alle Milcherzeuger umgewandelt wurde. Bereits am 1. November 1936 waren 89,4% aller Tiere in Schleswig-Holstein durch die Pflichtkontrolle erfasst. Zusätzlich ordnete der Beauftragte des Reichsnährstandes für Milchleistungsprüfungen die Auflösung des Verbandes der schleswig-holsteinischen Kontrollvereine an. Am 5. Dezember 1936 wurden, nach erheblichen Widerstand der Landwirte, alle Aufgaben auf die Landeskontrollstelle bei der Landesbauernschaft Schleswig-Holstein übertragen und sämtliche Einrichtungen an die neue Dienststelle abgetreten. Schon bald darauf gab es massive Bemühungen der Bauern die alte Organisationsform d.h. die bäuerliche Selbstverwaltung bei der Durchführung der Milchleistungsprüfung zurückzuerhalten. Die Landwirte erreichten dass der Reichsminister seine Anordnung widerrief und bereits am 20. Juli 1937 erfolgte die Neugründung des Provinzialverbandes, diesmal unter dem Namen Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V. Zu der damaligen Zeit ein gewaltiger Erfolg, die Aufsicht über die MLP behielt dennoch die Landesbauernschaft. Mit der Neugründung übernahm der Landeskontrollverband aber auch schnell wieder die Durchführung der Güteprüfung.

STATIONEN DER ORGANISIERTEN MILCHLEISTUNGSPRÜFUNG

01.10.1897 Gründung des ersten Kontrollvereins
Norderharde/Alsen
1907 Verband der Angler Kontrollvereine
24.06.1911 Verband der schleswig-holsteinischen
Kontrollvereine e. V.
22.11.1935 Anordnung der Pflichtkontrolle
08.06.1936 Auflösung des Verbandes
Landeskontrollstelle der Landesbauernschaft
Schleswig-Holstein
20.07.1937 Landeskontrollverband Schleswig-
Holstein e. V.
31.12.1948 Aufhebung der Pflichtkontrolle
03.03.1949 Auflösung des bisherigen Verbandes
und Neugründung Landeskontrollverband
Schleswig-Holstein e. V.
Mit wenigen Ausnahmen konnte die Milchleistungsprüfung trotz des totalen Zusammenbruchs des Reiches 1945 ohne Unterbrechung fortgeführt werden. Die in den letzten Monaten des Krieges entstandenen Lücken in der personellen Besetzung von Kontrollbezirken wurden durch Wiedereinsetzung aus Gefangenschaft zurückkehrender Kontrollangestellter bzw. durch ehemalige Kontrollangestellter aus den Ostprovinzen, die in Schleswig-Holstein eine neue Heimat fanden, geschlossen. Darüber hinaus beteiligen sich auch eine Reihe von Ehefrauen von Mitarbeitern an der Aufrechterhaltung der Milchleistungsprüfung, indem sie für ihre zum Wehrdienst eingezogenen Männer bis zu deren Rückkehr die Kontrolle in den Bezirken fortgeführt haben.
Der am 20. Juni 1937 neu gegründete Landeskontrollverein blieb so auch nach Kriegsende als Trägerorganisation der MLP bestehen bis am 31. Dezember 1948 die Pflichtkontrolle endgültig aufgehoben wurde. Somit wurde am 3. März 1949 der damalige Landeskontrollverein aufgelöst. Am gleichen Tag erfolgte die Neugründung des Landeskontrollvereins Schleswig-Holstein mit einer auf den neuen Verhältnisse angepassten Satzung. 

DSC 2180Im Laufe der Entwicklung waren die Geschäftsstellen des Verbandes wiederholt an verschiedenen Standorten untergebracht. Im Jahre 1970 wurde durch die geplante Umstellung auf das vollautomatische photometrische Verfahren der Milchinhaltsstoffbestimmung sowie durch den Notwendigen Ausbau des hauseigenen Rechenzentrums ein Umzug in die Kieler Zentrale am Steenbeker Weg notwendig. Mit der Einweihung des Zentrallabors für Milchleistungsprüfungen am 18.März 1975 wurden alle 26 verbandseigenen Untersuchungsstellen im Land im neuen Labor am Standort der Geschäftsstelle in Kiel zusammengeführt. Von Kiel aus werden heute die freiwilligen Milchleistungsprüfungen von 85% der in Schleswig-Holstein lebenden Milchkühe organisiert.

Unterkategorien

© 2013 Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.