ACHTUNG! Diese Seite benutzt Cookies und andere Technologien.

Wenn Sie die Einstellungen Ihres Browsers nicht ändern, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.

Akzeptieren

LKV Logo

  • Milchleistungsprüfung
  • Tierkennzeichnung
  • QM-Milch
  • Über uns

Neue Meldemöglichkeiten mittels MLP-Online!

Das derzeit von rund 700 Anwendern genutzte Herdenmanagementprogramm MLP-Online wurde um die Funktion der Geburtsmeldungen erweitert. Der Vorteil besteht hierbei, dass die Informationen zum Kalb somit im LKV-Herdenbestand und in der bundesweit zentralen Hi-Tier-Datenbank gleichzeitig vorliegen. Die Meldung erfolgt bei einmaliger Erfassung durch das neue System zeitgleich und synchron. Somit ist die identische Anlage von Tierstammdatensätzen sichergestellt. Neu und über die eigentliche HIT-Geburtsmeldung hinausgehend ist, dass alle für die MLP und das Herdenmanagement notwendigen Informationen zum Kalbeverlauf und auch zum Kalbeverlauf erfasst und gespeichert werden.

Dies beinhaltet auch die bisher nicht mögliche Meldung von Totgeburten. In HIT können keine tot geborenen Kälber erfasst werden, so dass unter Umständen die Nachkommenliste der Kühe unvollständig ist und über die MLP diese Daten zusätzlich erfasst werden mussten. Über MLP-Online kann nun für eine Kuh auch eine Totgeburt registriert werden. Diese Information wird jedoch nur in der MLP-Datenbank gespeichert und nicht an HIT übertragen.

Die Realisierung der Geburtsmeldung fand in enger Kooperation mit den Mitarbeitern der Hi-Tier Datenbank statt und wurde nicht zuletzt dadurch möglich, dass die LKD GmbH als Tochtergesellschaft des LKV mit ihren Mitarbeitern im EDV-Bereich über jahrelange Erfahrung in der zentralen Daten-Annahme und Meldung gemäß den gesetzlichen Anforderungen der Viehverkehrsverordnung verfügt.

Ein weiterer Vorteil des neuen Meldewegs ist, dass somit dieselben seit Jahren in der Viehverkehrsverordnung gültigen Plausibilitätsprüfungen zur Neuanlage eines Tierstamm­datensatzes für den in der Milchleistungsprüfung geltenden Bestand in Anwendung kommen.

HIT GEB02 Aktionen und BeobachtungenAufgerufen werden kann das neue Angebot im MLP-Online-Menübereich „Betrieb → Aktionslisten → zum Kalben“ und „Aktionen und Beobachtungen“, unter dem Link „Hit-Geburtsmeldung“. Die Meldung erfolgt formularbasiert, Schlüsselfelder mit den hierbei gültigen Werten können aus fertigen Listen per Mausklick ausgewählt werden (Abb. 1, 2). HIT GEB04 Auswahl Datum

Das gilt selbstverständlich auch für Datumseingaben. Sofern die Meldungen nicht fehlerfrei oder mit Warnmeldungen akzeptiert werden, erfolgt eine entsprechend erläuternde Meldung, die inhaltlich den bekannten Hinweis- und Fehlertexten des Hi-Tier-Meldesystems im Internet entspricht. Somit muss Gewohntes und Bewährtes nicht neu erworben werden. Die für das Kalb in Frage kommenden Ohrmarken werden aus den für an die Mitglieder ausgegebenen Ohrmarkenserien angeboten. Wird vom Benutzer die zum Einsatz gekommene Ohrmarke eingetippt, ergänzt das System automatisch aus den in Frage kommendem Serienbestand (Abb. 3).HIT GEB05 Auswahl Ohrmarke

Die für die MLP auch weiterhin wichtige Mitteilung von bei der Geburt tot verbliebenen Kälbern, können, obwohl sie in der VVO nicht melderelevant sind, ebenso erfasst werden (Abb. 4).HIT GEB09 Totgeburt nicht an HIT Ausschnitt

Die Meldung aktuell abgegangener oder toter Tiere befindet sich bereits in Vorbereitung und wird demnächst verfügbar sein. Dies wird in den Menü-Bereichen „Betrieb → Tierliste“, „Tier -> Aktionen -> Beobachtungen“ sowie „Betrieb -> Erfassung Termine“ zum Einsatz kommen.

Die über MLP-Online an Hi-Tier gesandten Meldungen sind in der Statistik unter dem Meldeweg 'Batch/Drittanbieter' ersichtlich und somit von den klassischen Meldewegen vorgedruckter Meldepostkarten/-fax oder PC-Herdensystemen zu unterscheiden.

Diese Neuentwicklung des LKV, die im Übrigen auch anderen Partnern des Rinderdatenverbunds (RDV) zur Verfügung gestellt wird, ist Ausdruck zunehmender Integration der Datensysteme, nimmt den Mitgliedern lästige Mehrfachmeldungen ab und vermeidet Abweichungen in den Datenbeständen.

 

Torsten Schmidt, LKV

© 2013 Landeskontrollverband Schleswig-Holstein e.V.